OKB Antonow

O.K. Antonow ASTC, Kiew,
Ukrainische Republik


Lem-2 Motorsegler mit 136-kW-Motor
Antonow A-7 1942 Lastensegler;
Gebaut wurden etwa 50 Exemplare.
Antonow An-2
An-2 der DOSAAF
Die An-2 in der DDR
01.08.1947 Mehrzweckflugzeug.
Die An-2 ist wohl das über den längsten Zeitraum gefertigte Flugzeug, diese begann etwa 1948. Entwicklungsbeginn etwa 1940.
Bis 1960 wurden über 5000 in der Sowjetunion gebaut. Danach erfolgte die Fertigung von ungefähr 12.000 Exemplaren durch WSK-PZL in Polen. Auch in China wurde die An-2 als Y-5 oder Fongsu-2 oder Typ-5-Transportflugzeug von der Shijazhuang Aircraft Plant in Lizenz gebaut. Fast 1000 Flugzeuge wurden dort gefertigt, so daß sich die Produktion von An-2 weltweit auf insgesamt 18.000 Stück beläuft - ohne Zweifel ist das ein Rekord in der gesamten Flugzeuggeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg. .
Es existieren 11 Grundversionn und eine fast nicht zu beziffernde Anzahl von Versionen.
Das Flugzeug ist weltweit eingesetzt worden — von UdSSR bis USA. 1987 wurde die Serien-Fertigung in Polen eingestellt.
Eine Fertigung auf Kundenwunsch erfolgte noch bis 2002.
In China entete die Serienfertigung etwa im Jahre 2000 nach etwa 1000 Maschinen.
1987 begannen in Kiew Versuche die An-2 mit einem Turbo-Prop-Triebwerk (Isotow TW-W-2-117 A mit 1.125kW) zu modernisieren. Diese Maschinen werden als An-3 bezeichnet.
Auch heute befinden sich nur noch wenige Exemplare im regulären Liniendienst.
Man darf allerdings davon ausgehen, dass viele dieser besonders verlässlichen Maschinen neben zahlreichen anderen Aufgaben auch weiterhin Personen befördern.
Vorsichtige Schätzungen gehen von 6.000 Maschinen aus die sich 2013 weltweit im Einsatz befinden.
 
Antonow A-9
Segelflugzeug;
Anfang der 1950er Jahre entwickeltes einsitziges Leistungssegelflugzeug in Schulterdeckerbauweise.
Gleitzahl: (bei 95 - 100 km/h) 28;
min. Sinkgeschwindigkeit: 0,85 m/s.
 
Antonow A-10
Segelflugzeug;
Aus der A-9 u.a. durch Verlängerung des Rumpfes abgeleiteter Doppelsitzer.
 
Antonow A-11
Segelflugzeug;
Auf Basis der A-9 entwickeltes Segelflugzeug in Ganzmetall.
 
Antonow A-13
Segelflugzeug;
Aus der A-11 abgeleiteter Motorsegler.
540 N Tl-Triebwerk
 
Antonow A-15
Ende der 1950er Jahre entwickeltes einsitziges Leistungssegelflugzeug in Ganzmetall.
Gleitzahl: 37;
min. Sinkgeschwindigkeit: 0,7 m/s
An-3
Bezeichnung mehrmals verwendet!
1958 Projekt;
für eine Maschine zur Bekämpfung von Aufklärungsballons. Entwicklung auf Basis der An-2. Entwicklung nicht als Doppeldecker. Zur Steigerung der Triebwerksleistung sollten zwei Treskina TK-19-Turbolader eingebaut werden.
Antonow An-8
11.02.1956 Militärisch und zivil genutztes Transportflugzeug.
Versionen 
An-8Basisversion;
An-8RU1964; Version mit Starthilfsraketen.
Die An-8 verfügte als erstes sowjetisches Transportflugzeug über eine Heckladeluke die sich auch im Flug öffnen ließ. Die Maschine löste die Typen Il-12, Il-14 und Li-2 ab.
Bei den Militärvarianten war der Heckstand mit 2 × 23-mm-MK ausgerüstet.
Ab 1970 wurden die Maschinen in der UdSSR schrittweise außer Dienst gestellt. Seit 2001 ist das Lufttüchtigkeitszertifikat aufgehoben, damit unterliegt seit disem Zeitpunkt jeder Einsatz Sonderbestimmungen. Ein kommerzieller Linieneinsatz ist somit illegal.
Serienfertigung: 1958 bis 1961 in Taschkent. Es sind etwa 150 Maschinen gebaut worden.
 
Triebwerk: 2 × AI-20D je 3 800 kW
Besatzung: 6 Passagiere: 70
Spannweite: 37,00 m; Länge: 30,74 m; Höhe: 10,05 m;
Flügelfläche: 117,20 m2;
Nutzlast: 13 000kg; Startmasse: 38 000 kg;
Geschwindigkeit: 500 km/h; Gipfelhöhe: 9 100 m; max. Reichweite: 3 500 km;

 
Antonow An-10
07.03. 1957 Passagierflugzeug;
Versionen 
An-10Basisversion; 118 Passagiere
An-10A132 Passagiere
An-10TFrachtversion
Die Serienfertigung erfogte in Woronesch mit 120 Maschinen bis 1960
Antonow An-12
16.12. 1957 Transportflugzeug;
Versionen 
An-12Basisversion Triebwerk: AI-20K
An-12ALadekran
An-12APzivile Transportmaschine ohne Heckstand
An-12Bnochmals vergößerte Tankkapazizät; Triebwerk: AI-20M
An-12BPzivile Transportmaschine ohne Heckstand
An-12WKPfliegender Kommandostand
Y-81974 in China gebaute Lizenzversion der An-12B.
Parelellentwicklung zur An-10. Etwa 86% der strukturellen Bauteile sind kompatibel.
Serienmaßig verfügt die Mashine über einen bewaffneten Heckstand. Es wurden über 30 Modifikationen des Flugzeuges geschaffen. Die Serienfertigung erfogte in Woronesch, Irkutsk und Taschkent insgesamt wurden bis 1972 1243 Maschinen gebaut, davon wurden 187 Exemplare in 14 Staaten exportiert.
Antonow arbeitet an einem Programm zu Lebensdauerverlängerung mit:
  • 55.000 Flugstunden;
  • 19.00 Flüge;
  • 55 Jahre operativen Einsatz.
 
Antonow An-14 Ptscholka


Die An-14 in der DDR
15.03.1958 Transportflugzeug;
Versionen 
An-141958; Prototypen
An-14A1966; Serienversion; völlig überarbeitetes Tragwerk
An-14M1969; Prototyp der An-28
Entwicklungsbeginn: 1956 als kleinere Ergänzung zur An-2 aber mit besseren STOL-Eigenschaften. Eine ständige Korrektur der Wunschliste durch Aeroflot sorgte für einen Beginn des Serienbaues erst im Jahre 1966. Ebenso wirkte die Entwicklung der An-22 und An-24 als Bremse. Insgesamt sind etwa 300 Maschinen gebaut worden.

Besatzung: 1; Passagiere: 7;
Triebwerk: 2 × KM Iwtschenko IA-14RF mit je 300 PS;
Spannweite: 21,99 m; Länge: 11,44 m; Flügelfläche: 39,72 m2;
Leermasse; 2 000 kg; Startmasse: 3 600 kg; Nutzlast: 720 kg;
Höchstgeschwindigkeit: 222 km/h; Steiggeschwindigkeit: 306 m/s; Dienstgipfelhöhe; 5 200 m; Reichweite (max. Last) 650 km;

Antonow An-22 Antäus
27.02.1964 Transportflugzeug
Größtes je gebutes Turboprop-Flugzeug.
Die Maschine war zu ihrer Zeit das größte Flugzeug und das erste Großraumflugzeug .
Die zivilen und militärischen Transportprobleme (bedingt durch die Größe des Landes hätten dieses Flugzeug eigentlich schon 10 Jahre früher gebaut werden müssen).
Gebaut wurden die Flugzeuge in Taschkent/Usbekistan. Mit dem Flugzeug erhielten die Transportfliegerkräfte erstmals die Möglichkeit schweres Gerät über große Distanzen zu transportieren. Dabei erlaubt das Fahrwerk auch einen Einsatz von Behelfsplätzen. Bis zum Einsatzbeginn der Iljuschin IL-76 war die An-22 das einzige sowjetische Transportflugzeug mit dem Kampfpanzer (T-62 - T-80 oder Raketenstartrampen) im Lufttransport verlegt werden konnten.
Es wurden etwa 60 Maschinen gebaut, die auschließlich durch die sowjetischen Transportflieger betrieben wurden. Nach offiziellen Angaben sind zwischen 1970 und 1994 5 Totalverluste zu verzeichnen (betrifft nur die Verluste im internationalen Luftraum).
Eine zivile Version als Passagierflugzeug für bis zu 720 Passagiere ist im Projektstadium aufgegeben worden.
 
Antonow An-30
21.08.1967 Verkehrsflugzeug;
Bei Berijew erfolgte Weiterentwicklung aus der An-24/26 Serien. Ursprünglich als Luftbildflugzeug zum Einsatz der MKF-6 aus Jena geplant und gebaut.
Äußerliches Unterscheidungsmerkmal ist der stark verglaste Rumpfbug und das die Rumpfkontur überragende Cockpit.
 
Antonow An-3
Bezeichnung mehrmals verwendet!
1979 Mehrzweckflugzeug; Weiterentwicklung der An-2.
Die Prototypen verfügten über ein 1 065-kW-PTL-Triebwerk, enzwickelten eine Reisegeschwindigkeit von 180 km/h bei einer maximalen Startmasse von 5 800 kg.
Neues Triebwerk TWD-20-PTL, neue Avionik.
Die Schaffung einer neuen Produktionslinie wurde allerdins aufgegeben.
Stattdessen wird die An-3 als Umrüstungs-Variante der An-2 angeboten.
Die Umrüstung begann 1986 in Charkow (Flugzeugwerk Nr.421).
Antonow An-24
An-24W hinter Il-14P(VEB) der Interflug in SFX
Die An-24 in der DDR
.04.1960 Verkehrsflugzeug;
Versionen 
An-24 Passagierversion für 44 Passagiere
An-24TFrachtversion für bis zu 5 000 kg Nutzlast
An-24RTFrachtversion für bis zu 5 000 kg Nutzlast zusätzliche APU RU-19A-300
An-24W Passagierversion
Entwickelt als Ablösemuster für die Maschinen der Serien LI-2; Il-12; Il-14.
Ursprünglich für 24 Passagiere und 1,5 Tonnen Fracht ausglegt.
Bis zur Produktionseinstellung 1978 sind etwa 1.200 Maschinen in minderstens 5 Versionen gefertigt worden.
Antonow An-26

Die An-26 in der DDR
1968 Transportflugzeug.
Weiterentwicklung aus der An-24T mit druckbelüfteter Kabine und zusätzlichem APU in der rechten Triebwerksgondel. Über 1 400 Exemplare in 13 Versionen wurden bishergebaut.
Nachbau in der VR China als
Y-7H-500
. Das Flugzeug stand in etwa 33 Staaten im Einsatz.
Antonow An-28

.09.1969 STOL-Mehrzwecktransporter;
Die An-28 beruht auf einer Aerflot-Forderungen nach einem größeren Flugzeug als der An-14 und modernerem Flugzeug als die An-2.
Die Ganzmetallzelle garantiert eine lange Lebensdauer unter extremen Bedingungen. Seit 1978 wurde die Maschine bei PZL Mielec/Polen in Serie gefertigt.
Triebwerk: 2 × PTL PZL TVD-10S mit je 960 WPS
Spannweite: 22,07 m; Länge: 13,1 m; Flügelfläche: 39,72 m2;
Rüstgewicht: 3 750 kg; Nutzlast max.: 2 000 kg; Startgewicht max.: 6 500 kg;
Reisegeschwindigkeit: 350 km/h; Steiggeschwindigkeit: 705 m/min;
Reichweite max: 1 365 km;
 
Antonow An-32
1976 Mehrzweckflugzeug;
Versionen 
An-32B Fracht-Version; Zuladung: 7.500 kg
An-32RE Ab 1981 105 Maschinen für Indien
Entwickung auf Basis der An-26 speziell für hochgelegene und heiße Gebiete.
Es gibt Modernisierungen mit Collins-Bord-Elektronik und einem 2-Mann-Cockpit.
Antonow An-72/74
31.08. 1977 STOL-Transportflugzeug
Versionen 
An-72erste Serie; Basisversion
An-72-100Moderniserung als Frachtversion bis 10.000 kg und 3 Mann-Besatzung.
An-72-100DModerniserung als Salonversion bis 14 Passagiere und 3 Mann-Besatzung.
An-72Rfunk-elektronischer Aufklärer, Bewaffnung möglich
An-72ATransporter
An-74TKFracht/Passagier-Version
An-74Afunk-elektronischer Aufklärer mit Radom
An-74PSalon/VIP-Version
Entwicklung als Ersatzmuster für die An-26
Das erste Vorserienmuster flog 1985.
Die STOL-Eigenschaften des Flugzeuges werden unter Ausnutzung des Coandă-Effektes erreicht. Ausgelegt ist das Flugzeug für den Einsatz von Behelfspisten.
Die Maschine war das erste Flugzeug aus den Hause Antonow mit Tl-Triebwerken. Basis für die Entwicklung der An-71 und der An-74
In der Version An-72-100 verfügt die Maschine über eine Startmasse von 36.500 kg und bei einer Fracht von 7.500 kg werden mehr als 1.000 km erreicht.
Antonow An-71
Der 2. Prototyp
1983 AWACS-Flugzeug
Madcap
Aus der An-72 abgeleitete AWACS-Version.
Im gegensatz zur Ausgangsversion besitzt die Maschine ein Höhenleitwerk mit negativer Stellung. Gefertigt wurden nur 4 Prototypen.
Antonow An-124 Ruslan
26.12.1982 Transportflugzeug
Versionen 
An-124erste Serie
An-124-100-150D-18T-3M Triebwerke; reduzierte Besatzung,
An-124-100M 
An-124-111 
Entwicklungsbeginn 1971
Ab 1985 sind mehr als 60 Maschinen in mehreren Versionen in Uljanowsk hergestellt worden, sie wurde nur in der UdSSR betrieben. Das Flugzeug hatte bis 1990 nie eine sowjetische zivile Zulassung.
Heute Rußland und Ukraine
Die Maschine benötigt im zivilen Betrieb eine Flugfläche entsprechend der ICAO Kategorie IIIA.
Im Jahre 2012 waren die Fragen über das Investitionsvolumen bei einem Neustart der Produktion noch nicht geklärt. (vergl. FR 11/2012).
Antonow An-74
29.09.1983 Mehrzweckflugzeug;
Versionen 
An-74erste Serie; Basisversion
An-74-200D-36-3A-Triebwerke, 7.500 kg Fracht
An-74-100TKD-36-3A-Triebwerke, kombinierte Fracht-Passagier-Version
10.000 kg Fracht oder 42 Passagiere oder Kombi-Varianten
An-74-200TKD-36-3A-Triebwerke, kombinierte Fracht-Passagier-Version
An-74DSalon-Version; 12 Passagiere
Für Operationen in der Arktis optimierte Version der An-72. Die Serienproduktion erfolgte in Charkow.
Antonow An-225 'Mrija / Cossack'
An-225 Mrija
21.12.1988 Transportflugzeug
Die An-225 ist zum Zeitpunkt ihres Erstfluges das größte Transportflugzeugs der Welt.
Basis der Entwicklung war die An-124. Gedacht war an einen Ersatz der Mjassischtschew WM-T 'Atlant' für den Transport der Teile im sowjetischen Shuttle-Programm. In dieser Kombination wurde das Flugzeug zum Star des 38. Aerosalons in Paris.
An diesem Flugzeug ist eigentlich alles gigantisch. Alleine die feste Höhenleitwerksflosse ist größer als die Spannweite der Boeing 737. Die im Zusammenhang mit der Aufnahme der Serienproduktion des Aibus A 380 neugeschaffene Flughafenkategorie F dürfte die Einsatzmöglichkeiten des Flugzeuges vergrößern.
Nur ein Exemplar fertig gebaut, der Bau einer zweiten Zelle ist abgebrochen worden, sie und die Teile sind aber noch vorhanden.
Entsprechend einer Aussage des Antonow-Sprechers gegenüber Fliegerrevue fehlen zu Fertistellung der Maschine nur noch die Triebwerke und die Avionik (Fliegerrevue 10/09 S. 20)
Die Maschine wird vom Hersteller betrieben.

 
Antonow An-38
23.05. 1994 Mehrzweckflugzeug
Versionen 
An-38-100Avionik von Bendix/King und amerkanischen Triebwerken
An-38-200Version mit TVD-20 Triebwerken und einheimischer Avionik
1991 als Weiterentwicklung der An-28 begonnen.
1997 erfolgte die Typzulassung in Russland und 1998 die Auslieferung der ersten Maschine.
Als Passagiervariante für 27 Personen geplant oder Fracht von 2.500 kg.
TPE 331-14GR-801E Triebwerke von Allied Signal company (USA).
Bis 2004 waren 11 Maschinen verkauft.
Antonow An-70
16. 12. 1994 Transportflugzeug
Iwtschenko D-27 PTL-Triebwerke
 
Antonow An-140
17.09. 1997 Passagierflugzeug;
Entwicklung mit der Zielstellung die Passagierflugzeuge An-24 Jak-40 sowie der Frachtflugzeuge An-26, An-30 und An-32 zu ersetzen.
Die erste Serienmaschine flog am 11. Oktober 1999. Die Musterzulassung wurde am 25. April 2000 erteilt.
Im Jahr 1996 unterzeichnete Aviakor eine Vereinbarung mit ANTK Antonov über die Produktion der An-140.
Mit den iranischen HESA-Werken in Isfahan/Iran wurde ein Lizenzabkommen für den Bau von 80 Maschinen geschlossen.
Die erste iranische Maschine flog am 7. Februar 2001 die erste russische Maschine im August 2005.
Antonow An-148/An-158
17.12. 2004 Regionalflugzeug
Zielstellung war die Entwicklung eines Ablösemusters für die Tupolew Tu-134 und Jakowlew Jak-42.
Die Enwicklung basiert auf der An-74-100TK Am 26. Februar 2007 erhielt die Maschine die ukrainische und die russische Musterzulassung. Zu diesem Zeitpunkt lagen etwa 50 Optionen vor.
Die Serienproduktion beginnt 2009 in Woronesh und in in Kiew bei Awiant.
Bis 2011 erscheinen in der Presse fast 11 Versionen des Musters. Bis 2018 werden in Woronesh 29 Maschinen AN-148-100 ausgeliefert.
Bei einer Nutzlast von 9 000 kg oder 85 Passagieren beträgt die Reichweite etwa 2 500 km.
An-158 war die Bezeichnung für eine Weiterentwicklung welche 2010 ihren Erstflug hatte.


Seitenende
Übersicht Antonow
Fotos: © ASTC Kiew; Eigner
© biancahoegel.de
Datum der letzten Änderung:  Jena, den: 19.03. 2018